Startseite Ihres Sozialverbandes (Landesverband Niedersachsen)


SoVD - Sozialverband Deutschland e.V. - Startseite

Armutsrisiko Pflege: Jetzt anmelden zur SoVD-Fachtagung

Wer zu Hause pflegebedürftige Angehörige versorgt, kann das oft nur schwer mit einer Berufstätigkeit vereinbaren. Was muss getan werden, damit Pflege nicht in die Armut führt? Der SoVD in Niedersachsen und die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft wollen bei einer gemeinsamen Fachtagung in Hannover Lösungen finden. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Termin: Mittwoch, 27. November 2019. Anmeldungen sind bis zum 20. November möglich.

Mehr


100 Jahre Frauen im SoVD


100 Jahre Frauen im SoVD – ein Audiopodcast

Wenn Sie hier klicken, kommen Sie zum Audiopodcast: 100 Jahre Frauen im SoVD

Imagefilm des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen


Achim Spitzlei, 1. Vorsitzender des SoVD-Kreisverbandes Celle, sagt: Ich bin Mitglied im SoVD, weil ich hier an der Durchsetzung wichtiger sozialpolitischer Ziele mitwirken kann. Wenn Sie auch Mitglied werden möchten, dann klicken Sie bitte hier.
Hier können Sie Mitglied werden

Der SoVD in Ihrer Nähe

Wenn Sie hier klicken und Ihre Postleitzahl eingeben, dann finden Sie ein SoVD-Beratungszentrum in Ihrer Nähe.

SoVD live – unser Info-Programm

Mit einem Klick auf dieses Fenster bekommen Sie mehr Infos über SoVD live. Das ist das Infoprogramm des SoVD mit immer aktuellen Nachrichten aus Niedersachsen und der Welt.

SoVD-WhatsApp: News direkt aufs Handy

Wenn Sie hier klicken, dann können Sie sich für unseren WhatsApp-Service registrieren. Sie werden dann über die wichtigsten Neuigkeiten von und über den SoVD informiert.

SoVD-Notizblock – unser Newsletter

Wenn Sie hier klicken, können Sie Sie sich für den Newsletter des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen anmelden.

SoVD-Rechtsanwälte-Service

Mit einem Klick finden Sie Rechtsanwälte, die Sie neben dem Sozialrecht in den Bereichen Arbeits-, Verkehrs-, Miet-, Medizin- und Familienrecht beraten können. Diese Juristinnen und Juristen kennen manche vielleicht schon durch ihre Tätigkeit beim SoVD in Niedersachsen.

Meravis – unser Partner rund ums Wohnen

Wenn Sie hier klicken, finden Sie Informationen zu der meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmBH. Sie ist der Partner des SoVD im Bereich Wohnen.

Inklusion: Gleiches Recht auf Arbeit!

Vor genau zehn Jahren ist in Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Kraft getreten. Doch noch immer ist das Recht auf Arbeit für Menschen mit Behinderungen bei uns nicht hinreichend verwirklicht. Wo stehen wir, was ist zu tun – und was können wir von unseren europäischen Nachbarn lernen? Das waren die zentralen Fragen, die der SoVD in Niedersachsen bei seiner dritten Fachtagung zum inklusiven Arbeitsmarkt gestellt hat.

Mehr


Ungerechtigkeit beseitigen: SoVD fordert Schulgeldfreiheit für alle

Trotz einer Gesetzesänderung müssen diejenigen, die ihre Ausbildung in einem Gesundheitsberuf bereits begonnen haben, weiterhin Schulgeld bezahlen. Dass die Landesregierung an dieser Regelung weiterhin festhält, kritisiert der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen scharf.

Mehr


Arbeiten mit Behinderung: Jetzt zur SoVD-Fachtagung anmelden!

Die Arbeitslosenquote von Menschen mit Schwerbehinderung liegt nach wie vor deutlich oberhalb der allgemeinen Arbeitslosenquote. Wie lässt sich das ändern? Welche Rolle können die Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) übernehmen? Und welche politischen Konzepte braucht es? Um diese Fragen geht es bei der SoVD-Fachtagung „Gleiches Recht auf Arbeit – Wo stehen wir nach 10 Jahren UN-BRK?“ am 8. August 2019 in Hannover. Interessierte können sich bis 30. Juli zur Teilnahme anmelden.

Mehr


SoVD veröffentlicht erstmals Geschäftsbericht in Leichter Sprache

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen hat seinen Geschäftsbericht für die Jahre 2015 bis 2018 veröffentlicht – zum ersten Mal auch in Leichter Sprache. In drei Heften zu den Themen Beratung, Politik und Ehrenamt können sich Interessierte über die Arbeit von Niedersachsens größtem Sozialverband informieren. Dabei erfahren sie Wissenswertes über neue und innovative Beratungsangebote, die Mitgliederentwicklung, den politischen Einsatz des Verbandes sowie das Engagement der mehr als 10.000 SoVD-Ehrenamtlichen in Niedersachsen.

Mehr


SoVD fordert: Betriebsrentner endlich entlasten

Seit 2004 müssen Betriebsrentner den vollen Beitragssatz zur Kranken- und Pflegeversicherung zahlen – also sowohl den Arbeitnehmer- als auch den Arbeitgeberanteil. Vorher musste weder das eine noch das andere übernommen werden. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen sieht darin schon lange eine unzumutbare Mehrbelastung für diejenigen, die privat vorgesorgt haben. Jetzt scheint Bewegung in das Thema zu kommen: Die Große Koalition auf Bundesebene möchte bis September eine Lösung präsentieren. „Die niedersächsischen Bundestagsabgeordneten müssen sich in ihren Fraktionen dafür starkmachen, dass diese Regelung wieder gekippt wird“, fordert der SoVD-Landesvorsitzende Bernhard Sackarendt.

Mehr


Parolen kontern: SoVD-Jugend unterstützt neue App

Viele Menschen wollen einschreiten, wenn sie menschenverachtende Aussagen hören. Aber wie? Die kostenlose App „KonterBUNT“ der Landeszentrale für politische Bildung vermittelt spielerisch Strategien gegen Stammtischparolen – mit Unterstützung der SoVD-Jugend und anderer Kooperationspartner.

Mehr


SoVD und Handball-Verband unterzeichnen Kooperation

Der SoVD-Landesverband und der Handball-Verband Niedersachsen (HVN) wollen künftig gemeinsam den inklusiven Handball weiterentwickeln. Dazu haben SoVD-Landesgeschäftsführer Dirk Swinke (rechts im Bild) und HVN-Präsident Stefan Hüdepohl (Mitte) jetzt eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Mehr


„Hannoversche Erklärung“: SoVD formuliert Forderungen an die Politik

Mit wichtigen Beschlüssen hat Niedersachsens größter Sozialverband seine Rolle als kritischer aber konstruktiver Partner der Politik gefestigt. In der „Hannoverschen Erklärung“, die am 16. Juni bei der SoVD-Landesverbandstagung verabschiedet wurde, beschreibt er seine Vorstellungen und Forderungen zu den Themen Armut, Verteilungsgerechtigkeit, Pflege und Inklusion.

Mehr


Neuer SoVD-Landesvorsitzender: Bernhard Sackarendt löst Adolf Bauer ab

Bernhard Sackarendt (rechts im Bild) ist neuer Vorsitzender des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) in Niedersachsen. 98 Prozent der 134 Delegierten gaben dem Emsländer bei der SoVD-Landesverbandstagung am Sonntag, 16. Juni ihre Stimme. Er folgt damit auf Adolf Bauer, der nicht wieder für das Amt kandidiert hatte. Sackarendt war bislang als 2. Landesvorsitzender tätig. Zu Sackarendts Stellvertreterin und Stellvertreter bestimmten die Delegierten Elfriede Rosin aus Adendorf und den Celler Achim Spitzlei.

Mehr Infos zum neuen SoVD-Landesvorstand
Bildergalerie zur SoVD-Landesverbandstagung


SILBERMOND gewinnen den Inklusionspreis Niedersachsen

Zum ersten Mal haben der Sozialverband Deutschland (SoVD) und der LandesSportBund am heutigen Freitag, 14. Juni 2019 gemeinsam den Inklusionspreis Niedersachsen verliehen. Damit zeichnen die beiden Verbände besonders hervorragende Leistungen und Projekte rund um das Thema Teilhabe aus. Der diesjährige Sonderpreis ging dabei an die deutsche Band SILBERMOND für ihr gesellschaftspolitisches Engagement.

Mehr


Rente: Hilfe für die Steuererklärung

Immer mehr Rentnerinnen und Rentner sind inzwischen dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Die Deutsche Rentenversicherung (DRV) stellt ihnen auf Wunsch kostenlose Bescheinigungen aus, die beim Ausfüllen der Steuervordrucke „Anlage R“ und „Anlage Vorsorgeaufwand“ zur Steuererklärung helfen. Das teilt die DRV Oldenburg-Bremen mit.

Mehr


Europawahl am 26. Mai: Jetzt Antrag stellen!

Menschen mit Behinderung, die in allen Angelegenheiten voll betreut werden, dürfen an der Europawahl am 26. Mai teilnehmen. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden. Allerdings müssen sie dafür bis zum 5. Mai 2019 einen entsprechenden Antrag stellen. Wie das genau geht und was beachtet werden muss, steht auf der Internetseite des Bundeswahlleiters.

Mehr


SoVD: Auch Heilerziehungspfleger müssen vom Schulgeld befreit werden

Bislang mussten diejenigen, die Logopäden, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten oder Podologen werden wollten, ihre Ausbildung selbst bezahlen. Für viele bedeutete dies Kosten von bis zu 400 Euro monatlich. Eine Richtlinie der Landesregierung sieht jetzt vor, das Schulgeld abzuschaffen. Dem Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen geht das allerdings nicht weit genug. Er fordert auch die Schulgeldfreiheit für Heilerziehungspfleger.

Mehr


SoVD begrüßt Abschaffung des Wahlrechtsausschlusses

„Das wurde auch Zeit!“: Mit diesen deutlichen Worten kommentierte der SoVD-Landesvorsitzende Adolf Bauer die am 27. März im Niedersächsischen Landtag beschlossene Abschaffung des Wahlrechtsausschlusses. Damit dürfen zur Kommunalwahl am 26. Mai 2019 auch Menschen mit Behinderung, die in allen Angelegenheiten voll betreut werden, ihre Stimme abgeben.

Mehr


Barrierefreiheit: SoVD testet Grundschulen

Vom behindertengerechten Parkplatz bis zum stufenlos erreichbaren Klassenzimmer: Der SoVD in Niedersachsen sucht Grundschulen, die als gute Beispiele in puncto Barrierefreiheit vorangehen. Rund 20 niedersächsische SoVD-Kreisverbände haben dazu Checklisten zur Selbstauskunft an die Grundschulen in ihren Kreisgebieten verschickt. Einrichtungen, die alle Kriterien erfüllen, sollen Anfang Mai 2019 im Rahmen einer landesweiten Aktion ausgezeichnet werden.

Mehr


Bahnreisen mit Behinderung: Deutsche Bahn bleibt zentraler Ansprechpartner

Menschen mit Behinderung brauchen bei Bahnreisen oft Unterstützung – etwa wenn sie im Rollstuhl sitzen oder blind sind. Die Mobilitätsservice-Zentrale (MSZ) der Deutschen Bahn (DB) dient in solchen Fällen als zentraler Ansprechpartner und leistet kostenfreie Hilfestellungen – auch für Kunden anderer Eisenbahnunternehmen. Doch aus Kostengründen sollte damit ab Februar Schluss sein. Der SoVD in Niedersachsen protestierte. Jetzt hat die DB eingelenkt.

Mehr


SoVD-Tipp: Übernahme von Fahrkosten erleichtert

Die Kosten für Krankenfahrten zu ambulanten Behandlungen können seit Jahresbeginn 2019 auch ohne vorherige Genehmigung der Krankenkasse übernommen werden. Darauf weist der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen hin. Für schwerbehinderte Versicherte mit den Merkzeichen aG (außergewöhnliche Gehbehinderung), Bl (Blindheit) oder H (Hilflosigkeit) sowie für Pflegebedürftige ab Pflegegrad 3 genügt dafür ab sofort bereits die ärztliche Verordnung.

Mehr


Veranstaltung: 10 Jahre UN-BRK – Wie hat sich Schule verändert?

Vor zehn Jahren ist die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) in Deutschland in Kraft getreten – und seitdem geltendes Recht in Bund und Ländern. Wie hat die UN-BRK die Schule verändert? Wie ist die inklusive schulische Bildung umgesetzt worden? Wie sieht es heute in der Praxis aus – und wie geht es weiter? Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wollen bei einer gemeinsamen Fachtagung Bilanz ziehen. Mit dabei ist unter anderem der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Veranstaltung ist kostenfrei, Anmeldeschluss ist der 15. März 2019.

Termin: Dienstag, 26. März 2019, 9.15–15.30 Uhr, Altes Rathaus Hannover

Mehr


Behindertensportler 2019: Stimmen Sie ab!

Der Behindertensportverband Niedersachsen (BSN) hat auch 2019 wieder sechs Sportlerinnen und Sportler für die Wahl zum Behindertensportler des Jahres nominiert – vom Rollstuhlbasketballer bis zur Para-Sportschützin (Foto: Vorjahressiegerin Riekje Heuter mit BSN-Präsident Karl Finke). Die Abstimmung läuft noch bis zum 27. Februar. Mitmachen lohnt sich: Es winken ein E-Motorroller und viele andere tolle Preise. Ihre Stimme können Sie unter anderem in den niedersächsischen Lotto-Annahmestellen, den Filialen der Hannoverschen Volksbank und online auf der Website des BSN abgeben. Die Auszeichnung wird am 7. März bei einer festlichen Gala im GOP-Varieté Hannover verliehen. 

Mehr


Inklusionspreis Niedersachsen: Jetzt bewerben!

Die Inklusionspreise des Sozialverbands Deutschland (SoVD) in Niedersachsen und des LandesSportBunds (LSB) Niedersachsen sind seit Jahren eine Institution. Jetzt führen die beiden Verbände den SoVD-Ehrenamtspreis, den SoVD-Medienpreis und den LSB-Inklusionspreis Sport erstmals zum Inklusionspreis Niedersachsen zusammen. Ehrenamtlich Aktive, Medienschaffende und LSB-Mitgliedsvereine, die sich beispielhaft für das Thema Inklusion einsetzen, können sich bis zum 1. April 2019 bewerben.

Mehr


ÖPNV: Neue landesweite Beschwerdestelle

Menschen mit Behinderung, die sich im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht barrierefrei bewegen können oder sich diskriminiert fühlen, aber mit ihrer Beschwerde beim Verkehrsunternehmen kein Gehör finden, können sich seit 15. Januar 2019 an eine landesweite Beschwerdestelle wenden: Die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen hat die in Hannover ansässige Nahverkehr-Schlichtungsstelle SNUB mit den Aufgaben einer zentralen Beschwerde- und Clearingstelle betraut.

Mehr


SoVD-Frauen: Landesverband präsentiert Jubiläumsfilm und Podcast

Seit genau 100 Jahren machen sich Frauen im Sozialverband Deutschland (SoVD) für die Gleichberechtigung stark. Pünktlich zu diesem wichtigen Jubiläum hat Niedersachsens größter Sozialverband einen Film produziert, der die spannende Geschichte der SoVD-Frauen nachzeichnet und dabei zugleich die Aufmerksamkeit auf aktuelle und künftige Herausforderungen lenkt. Noch mehr Infos zum Thema bietet ab sofort auch ein sechsteiliger Audio-Podcast des SoVD in Niedersachsen: Jede Woche erscheint eine neue Folge. Am besten gleich mal reinklicken!

Hier sehen Sie den Jubiläumsfilm.
Hier hören Sie den Audio-Podcast.


100 Jahre Frauen im SoVD: Festakt in Hannover

Das Jahr 2019 beginnt für den Sozialverband Deutschland (SoVD) mit einem ganz besonderen Jubiläum: Vor genau 100 Jahren traten die ersten Frauen dem damaligen Reichsbund bei. Diesen historischen Tag hat Niedersachsens größter Sozialverband am 15. Januar mit einem Festakt im Sprengel Museum Hannover gefeiert. Neben der SoVD-Landesfrauensprecherin Roswitha Reiß und dem SoVD-Landesvorsitzenden Adolf Bauer sprach auch die Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Andretta.

Hier geht es zur Bildergalerie.


Rente: Jetzt Erziehungszeiten melden!

Neues Jahr, neue Regeln: Seit Januar 2019 reicht die Erziehung von zwei Kindern für den Anspruch auf eine eigene Rente. Vor allem ältere Hausfrauen, die kaum Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, können damit ab sofort eine gesetzliche Alterssicherung erhalten. Dafür müssen sie ihre Erziehungszeiten beim Rentenversicherer melden und die Rente beantragen. Das teilt die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover mit.

Mehr


Pflege: Ab 2019 einfacher in Kur gehen

Angehörige zu Hause zu pflegen, ist für viele Betroffene belastend – körperlich und auch seelisch. Um für Entlastung zu sorgen, gibt es spezielle Reha-Maßnahmen. Zum 1. Januar soll es leichter werden, diese zu beantragen. Darauf weist der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen hin.

Mehr


SoVD kritisiert Philologen: „Offensichtlich ist Inklusion nicht so wichtig“

Mit großem Unverständnis reagiert der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen auf die Forderung des Philologenverbandes zum Thema schulische Inklusion. Deren Vorsitzender Horst Audritz hatte gefordert, die Förderschule Lernen entgegen den Planungen der Landesregierung zu erhalten. „Das ist unverantwortlich und zeigt, dass dem Philologenverband die gleichberechtigte Teilhabe von Kindern mit Behinderung offensichtlich nicht so wichtig ist“, kritisiert der SoVD-Landesvorsitzende Adolf Bauer.

Mehr


Nur wenige Frauenhäuser in Niedersachsen sind barrierefrei

Wie barrierefrei sind die Frauenhäuser in Niedersachsen? Das hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) überprüft. Die Ergebnisse stellt er jetzt anlässlich des „Internationalen Tags gegen Gewalt an Frauen“ am 25. November vor.

Mehr


SoVD macht mit „Schwarzbuch sozial“ wieder Ungerechtigkeiten öffentlich

Bereits zum dritten Mal veröffentlicht der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen das „Schwarzbuch sozial“ mit den hanebüchensten Ungerechtigkeiten aus seinem Beratungsalltag: Da wird der Reha-Antrag von Eltern abgelehnt, die gerade ihr Kind verloren haben. Da wirft das Jobcenter einem SoVD-Mitglied Steuerverschwendung vor und klagt selbst mehrere Jahre erfolglos, um nicht zahlen zu müssen. Und da unterstellt die Berufsgenossenschaft einem schwer verunglückten Lkw-Fahrer, zu simulieren, weil sie sich vor der Rentenzahlung drücken will.

Mehr


Veranstaltung: Frauen an die Macht

100 Jahre nach Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland ist die politische Mitbestimmung unter den Geschlechtern immer noch ungleich verteilt. Wie lässt sich das ändern? Antworten wollen der SoVD in Niedersachsen, der DGB und die Friedrich-Ebert-Stiftung bei einer Diskussionsrunde im Kino im Künstlerhaus in Hannover finden. Vorab wird der Film "Die Göttliche Ordnung" (2017) über den Kampf für das Frauenwahlrecht in der Schweiz gezeigt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten (Infos im Flyer unter "Mehr"). Termin: Donnerstag, 29.11.2018, 16.30–20.00 Uhr.

Mehr


Nächste Station: Echte Teilhabe für alle!

Im dritten Anlauf soll es klappen: Das Niedersächsische Behindertengleichstellungsgesetz (NBGG) soll endlich novelliert werden. „Wir freuen uns sehr darüber, dass das Sozialministerium und die Regierungsfraktionen jetzt den Zug auf die Gleise gesetzt haben“, sagt Birgit Eckhardt, Vorsitzende des Paritätischen Wohlfahrtsverbands Niedersachsen e.V. „In Niedersachsen sind etwa eine Million Menschen von einer mehr oder weniger starken Behinderung betroffen. Sie alle haben einen Anspruch auf ein gutes Gesetz, das ihnen echte Teilhabe am gesellschaftlichen Alltag ermöglicht.“ Gemeinsam mit der Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V., mit dem Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V. und dem Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen setzt sich der Paritätische dafür ein, dass ein solches Gesetz nun schnellstmöglich Realität wird.

Mehr


Fachtagung: Wohnung ist ein Menschenrecht!

Die Landesarmutskonferenz (LAK), in der sich der SoVD in Niedersachsen und zahlreiche Partner engagieren, lädt am 13. November zur Fachtagung „Wohnung ist ein Menschenrecht!“ ins Verdi-Veranstaltungszentrum in Hannover ein. Ziel ist es, gerechte und tragfähige Lösungen für die aktuelle Wohnungsnot zu finden. Die Teilnahme ist kostenfrei, Anmeldungen sind bis zum 6. November möglich.

Mehr


Hohe Mieten: Soziale Spaltung vertieft sich

Die Mietpreisentwicklung vertieft die soziale Spaltung in der Gesellschaft dramatisch. Das zeigt ein Gutachten, das der SoVD-Bundesverband am 25. Oktober vorgestellt hat. Insbesondere Alleinerziehende, Rentner und Menschen mit Migrationshintergrund sind demnach besonders benachteiligt. Niedersachsens größter Sozialverband sieht jedoch nicht nur dringenden Handlungsbedarf bei der Schaffung von neuem Wohnraum, sondern auch bei der Neustrukturierung von Leistungen wie Wohngeld, Sozialhilfe und Hartz IV.

Mehr


Deutscher Engagementpreis: Stimmen Sie ab!

Noch bis 22. Oktober läuft die Online-Abstimmung über den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises. Der SoVD in Niedersachsen hat die Braunschweigerin Regina Schultz nominiert, die beim SoVD-Inklusionspreis 2017 den ersten Platz in der Kategorie „Ehrenamt“ belegt hatte (Foto).

Mehr


„Weserlust Hotel“: Dokumentation zu inklusivem Filmprojekt feiert Premiere in Hannover

Am 26. September 2018 feiert die Dokumentation „Weserlust Hotel“ um 18 Uhr Premiere im Kino am Raschplatz. Dabei handelt es sich um das Making-of des inklusiven Filmprojekts „All inclusive“. Im Anschluss geht die Dokumentation auf eine Tour durch 30 Städte in ganz Deutschland und ist unter anderem auch in Bremen, Verden, Aurich, Bremerhaven und Syke zu sehen. Unterstützt wird der Film von Niedersachsens größtem Sozialverband SoVD.

Mehr


Fachtagung: "Unsichtbare Facetten?"

Das "Netzwerk Frauen, Mädchen und Gesundheit Niedersachsen", in dem sich der SoVD-Landesverband engagiert, veranstaltet am 18. Oktober 2018 die Fachtagung "Unsichtbare Facetten?" in der Akademie des Sports in Hannover. Thema ist die Gesundheitsversorgung lesbischer, bisexueller und queerer Frauen. Erwartet wird unter anderem die niedersächsische Gesundheitsministerin Carola Reimann. Das Programm richtet sich an Fachkräfte und alle Interessierten. Anmeldeschluss ist der 4. Oktober, die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro.

Mehr


Zahlen zeigen: GroKo hat bei Inklusion falschen Weg eingeschlagen

In Niedersachsen lernen immer mehr Kinder mit und ohne Förderbedarf gemeinsam an einer Schule – das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung. Darin werden Zahlen aus den Schuljahren 2008/09 und 2016/17 verglichen. „Die Untersuchung zeigt, dass wir beim Thema Inklusion auf einem guten Weg waren“, sagt Adolf Bauer, Landesvorsitzender des Sozialverbandes Deutschland (SoVD). Nach ihrem Amtsantritt habe die Große Koalition allerdings einen anderen Kurs eingeschlagen, der ganze Jahrgänge von der gleichberechtigten Teilhabe ausschließt.

Mehr


SoVD kritisiert: Pflegebedürftige warten zu lange auf Entscheidung

Wer plötzlich pflegebedürftig wird oder sich um einen Angehörigen kümmern muss, steht vor vielen Fragen: Wie kann ich einen Pflegegrad beantragen? Welche Unterstützung steht mir zu? Dabei hilft der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen weiter. Die SoVD-Beratung zeigt jetzt allerdings: Betroffene müssen im Fall eines Widerspruchs immer länger auf die Genehmigung ihrer Leistungen warten. Mehr als 90 Prozent der Verfahren im Bereich Pflege dauern länger als drei Monate.

Mehr


Neues Angebot: SoVD berät über WhatsApp

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen erweitert sein Beratungsangebot: Im Juni hat Niedersachsens größter Sozialverband seine WhatsApp-Sprechstunde gestartet. Bei den monatlichen Terminen beantworten Sozialberater jeweils von 17 bis 18 Uhr Fragen rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV sowie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.

Mehr


SoVD-Fachtagung: "Aus der Werkstatt auf den Arbeitsmarkt - so geht Inklusion"

Schwerbehinderte Menschen sind viel häufiger arbeitslos als Menschen ohne Behinderung. Dabei hat sich Deutschland verpflichtet, den Arbeitsmarkt inklusiv zu gestalten - dazu gibt es zahlreiche Förderungen und andere Maßnahmen. Aber kommt das alles auch an? Was sagen betroffene Arbeitnehmer? Und was Arbeitgeber? Das diskutieren wir bei unserer Tagung "Aus der Werkstatt auf den Arbeitsmarkt - so geht Inklusion".

Mehr


SoVD fordert: Krankenkassenbeiträge bei Betriebsrenten senken

Seit 2004 müssen Bezieher von Betriebsrenten sowohl den Arbeitnehmer- als auch den Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung zahlen – also doppelt so viel wie vorher. Das führt bei vielen Betroffenen zu großen Mehrbelastungen. „Viele unserer mehr als 276.000 Mitglieder fühlen sich ungerecht behandelt“, sagt SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer. Es sei an der Zeit, dass die niedersächsische Landesregierung sich im Bundesrat dafür stark mache, dass betroffene Rentner entschädigt werden und die Regelung wieder gekippt wird.

Mehr


SoVD-Tipp: Neuer Freibetrag bei Grundsicherung

Wenn die Rente zum Leben nicht reicht, können Betroffene zur Aufstockung Grundsicherung beantragen. Bislang wurden zusätzliche Einkünfte – zum Beispiel aus einer Riester-Rente – voll auf die Grundsicherung angerechnet. Im Bereich der Betriebs-, Riester- und Rürup-Renten hat sich das nun geändert: Betroffene dürfen bis zu 100 Euro monatlich behalten.

Mehr


SoVD-Befragung: Wie barrierefrei sind Frauenhäuser?

Gewalt gegen Frauen ist noch immer ein weitverbreitetes Problem. Für viele Betroffene in Not sind Frauenhäuser die letzte Zuflucht. Wichtig ist dabei, dass die Einrichtungen für die Frauen leicht zugänglich sind. Doch wie ist es um die Barrierefreiheit der Frauenhäuser bestellt? Das möchte der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen mit einer Befragung herausfinden.

Mehr


Inklusion: GroKo setzt Mittel nicht effizient ein

400 Millionen Euro könnten im Bereich der Inklusion in Niedersachsen effizienter eingesetzt werden. Zu diesem Ergebnis kommt der Bericht des Landesrechnungshofes. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen sieht sich damit in seiner Kritik an dem Vorgehen der Großen Koalition bestätigt.


Pflege: Keine Verordnung für Hilfsmittel mehr nötig

Lagerungshilfen, Hausnotruf-Systeme oder Duschstühle – die Kosten für solche sogenannten Pflegehilfsmittel kann die Pflegekasse übernehmen. Bislang war dafür in vielen Fällen eine ärztliche Verordnung notwendig. Mit der Pflegereform hat sich das geändert: Empfiehlt der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) jetzt ein solches Hilfsmittel in seinem Gutachten, gilt das bereits als Antrag bei der Pflegekasse.

Mehr


SoVD und Forum Artikel 30 starten Kampagne „Ich bin nicht behindert. Ich werde behindert.“

Mit einer Auftaktveranstaltung auf dem hannoverschen Kröpcke haben der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen und das Forum Artikel 30 ihre gemeinsame Kampagne „Ich bin nicht behindert. Ich werde behindert.“ gestartet. Damit setzten sie ein klares Zeichen für mehr Inklusion, Barrierefreiheit und Teilhabe. Dass es bei den Themen tatsächlich „fünf vor zwölf“ ist, machten Betroffene deutlich: In der Diskussionsrunde forderten sie, dass es gerade im Bereich der schulischen Inklusion dringend bessere personelle und finanzielle Unterstützung geben müsse.

Mehr


Kostenloses Schulessen: SoVD fordert Landesregierung zur Zustimmung auf

Fast 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind in Niedersachsen von Armut betroffen. Das Bildungs- und Teilhabepaket soll Abhilfe schaffen – Familien mit geringem Einkommen bekommen bislang allerdings nur einen Zuschuss zum Schul-Mittagessen. Am morgigen Freitag wird über einen Gesetzentwurf im Bundesrat beraten, der dafür sorgen soll, dass die Kosten künftig vollständig übernommen werden. Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen appelliert an die Landesregierung, dem Antrag zuzustimmen.

Mehr


SoVD-Befragung: Wie schnell findet man Informationen bei Pflegekassen?

Wenn ein Angehöriger pflegebedürftig wird oder man selbst betroffen ist, gibt es viele Fragen: Ist die Pflege zu Hause möglich? Welche Leistungen stehen mir überhaupt zu? Antworten sollten eigentlich die Pflegekassen liefern. Ob sie das auch tun, möchte der SoVD-Landesverband Niedersachsen mit einer Befragung herausfinden. Machen Sie mit!

Mehr


Wahlrecht: Menschen mit Behinderung nicht länger ausschließen

Über sechs Millionen Niedersachsen durften bei der Landtagswahl 2017 ihre Stimme abgeben. Menschen mit einer Behinderung, die dauerhaft voll betreut werden, waren nicht darunter – sie dürfen nicht wählen. Dass muss sich dringend ändern, findet der SoVD – und wird seine Position dazu in der Anhörung im niedersächsischen Landtag deutlich machen.

Mehr


Ausgezeichnet: SoVD in Niedersachsen ist „Verband des Jahres“

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen ist von der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) als Verband des Jahres 2018 ausgezeichnet worden. In der Kategorie „Interessenvertretung und Kommunikation“ gewann der größte Sozialverband des Landes den Preis für seine Kampagne „100 Jahre SoVD. 100 Jahre Solidarität. Ein Blick zurück. Und zwei nach vorne.“.

Mehr


Jetzt zur Tagung anmelden: Erfolgsgeschichte Pflegereform? Wir ziehen Bilanz!

Die Pflegereform ist seit einem Jahr in Kraft. Sie hat zahlreiche Änderungen für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen gebracht. Aus Pflegestufen wurden Pflegegrade, der Pflegebedürftigkeitsbegriff wurde endlich neu definiert und auch die Leistungen für die Betroffenen wurden deutlich verbessert. Mit der Fachtagung zieht der SoVD in Niedersachsen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) Niedersachsen eine erste Bilanz.Wir freuen uns, mit Ihnen in den Dialog zu treten!

Mehr


„Bündnis für Inklusive Bildung“: Landesregierung plant mit Änderung des Schulgesetzes Rückschritt in der schulischen Inklusion

In ihrem Wahlprogramm hat die SPD noch versprochen, die inklusive Schule werde ausgebaut. Mit Wut und Enttäuschung muss das Bündnis nun zur Kenntnis nehmen, dass der Koalitionspartner SPD sich nicht durchsetzen konnte und als erste Initiative die schulische Inklusion in Niedersachsen zurückdrehen will. Und das, obwohl sie die stärkste Fraktion ist.

Mehr


SoVD erhält Zuschlag für Beratungsstellen für Menschen mit Behinderung

Welche Hilfsmittel stehen mir zu? Wo kann ich eine Assistenz bekommen? Diese und viele andere Fragen beschäftigen Menschen mit Behinderung. Unterstützt werden sollen sie dabei zukünftig von der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ (EUTB). Der SoVD hat jetzt den Zuschlag für EUTB-Beratungsstellen in Niedersachsen bekommen.

Mehr


SoVD zu Sondierungsgesprächen: „Jetzt gilt es, positive Punkte umzusetzen und bei Inklusion und Bürgerversicherung nachzubessern“

Ein Papier mit Licht und Schatten – so bewertet Niedersachsens größter Sozialverband SoVD die Sondierungsergebnisse. „Es gibt durchaus positive Ansätze. Jetzt gilt es, diese in möglichen Koalitionsverhandlungen durchzusetzen, um für mehr soziale Gerechtigkeit im Land zu sorgen“, sagt Adolf Bauer, SoVD-Landesvorsitzender in Niedersachsen. Allerdings gebe es auch Punkte, in denen dringender Nachbesserungsbedarf bestünde.

Mehr


Neues SoVD-Pflegetagebuch hilft Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen

Im vergangenen Jahr sind aus Pflegestufen Pflegegrade geworden, und das gesamte System der Begutachtung bei Pflegebedürftigkeit hat sich geändert. Das ist für Betroffene und Angehörige oftmals schwer zu durchschauen. Deshalb hat der SoVD jetzt ein Pflegetagebuch herausgebracht, das ihnen hilft, sich besser auf die Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) vorzubereiten. Es kann hier als pdf-Dokument heruntergeladen oder per Mail (materialbestellung(at)sovd.de)als gedruckte Ausgabe bestellt werden.


Antrag: Krankenkasse muss Frist beachten

Drei Wochen haben Krankenkassen Zeit, um über die Anträge auf Gesundheitsleistungen ihrer Mitglieder zu entscheiden. Der Fall von Hermann K. aus der Beratung des SoVD zeigt, dass es dabei aber noch immer Probleme gibt, obwohl das Bundessozialgericht jetzt erneut diese Frist in einem Urteil bestätigt hat. Hermann K. aus Hannover leidet an Multipler Sklerose und kann seit seinem letzten Schub kaum noch laufen. Deshalb hat sein Arzt ihm einem Rollstuhl verschrieben. Den hat das SoVD-Mitglied daraufhin bei seiner Krankenkasse beantragt. Allerdings hat er seit fast drei Wochen nichts mehr von seinem Sachbearbeiter gehört.

Mehr


Verleihung mit Ministerpräsident und Sozialministerin: Schweiger und Stich gewinnen Inklusionspreis des SoVD

Vorbildlich inklusiv: Unter dem Motto „all inclusive – so muss Niedersachsen sein“ hat der Sozialverband SoVD in Niedersachsen zum dritten Mal seinen Inklusionspreis verliehen – diesmal mit prominenter Unterstützung. Schauspieler Til Schweiger und Ex-Tennisspieler Michael Stich gewannen den neuen VIP-Preis. Gewinnerin in der Kategorie Ehrenamt ist die Braunschweigerin Regina Schultz für ein inklusives Museumsprojekt, Platz 1 im Bereich Medien belegen Insa Hagemann und Rebecca Erken für eine Portrait-Reihe zur Inklusion in der Arbeitswelt.

Mehr


Große Koalition mit Rückschritt für die
Inklusion in Niedersachsen

Einen Rückschritt bei der bildungspolitischen Inklusion sieht der Sozialverband SoVD in den Beschlüssen der großen Koalition. Die von SPD und CDU angekündigte „Verlängerung des Übergangs“ sei unnötiges Aufschieben der gleichberechtigten Teilhabe für alle Menschen, kritisiert SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer: „Dieser Kompromiss ist ein fauler Kompromiss! Wir stehen vor vier verschenkten Jahren für die Inklusion in Niedersachsen.“

Mehr


SoVD macht mit „Schwarzbuch sozial“
wieder Ungerechtigkeiten öffentlich

„Schwarzbuch sozial“ Nr. 2: Auch 2017 bringt der Sozialverband SoVD in Niedersachsen die hanebüchensten Ungerechtigkeiten aus seinem Beratungsalltag ans Licht. Da drängen Krankenkassen Versicherte zur Kündigung ihres Arbeitsverhältnisses, um kein Krankengeld zahlen zu müssen, Klinken verweigern Behandlungen, die DRV treibt junge Familien in den Ruin. 

Mehr


SoVD fordert „ein offenes, gerechtes und solidarisches Niedersachsen“

Der Sozialverband SoVD in Niedersachsen hat seine Forderungen zur Landtagswahl veröffentlicht. So setze sich der SoVD für ein offenes, solidarisches und gerechtes Niedersachsen ein. Dazu gehöre auch die Willkommenskultur für Geflüchtete: „Jedem Versuch, geflüchtete und sozial benachteilige Menschen in unserer Gesellschaft gegeneinander auszuspielen, treten wir klar entgegen“, so Landesvorsitzender Adolf Bauer. Auch gegen die Kinderarmut will sich der Verband einsetzen. Hierfür müsse die soziale Infrastruktur deutlich ausgebaut werden.

Mehr


Kundgebung startet Kampagne: „Ich bin nicht behindert. Ich werde behindert.“

Mit einer Kundgebung auf dem hannoverschen Kröpcke haben der Sozialverband SoVD und das Forum Artikel 30 ihre gemeinsame Kampagne „Ich bin nicht behindert. Ich werde behindert.“ gestartet. Damit protestieren sie gegen Überlegungen aus der Politik, die Inklusion in Niedersachsen auf die lange Bank zu schieben oder sogar zurück zu drehen. Im Internet unter www.ich-werde-behindert.de wurde zeitgleich die Mitmach-Aktion freigeschaltet. Unterstützer können Fotos von sich hochladen – und so Teil der Kampagne werden.

Mehr


Bündnis Inklusion gründet sich wieder: „Weiterentwicklung statt Moratorium“

Auf Initiative des SoVD in Niedersachsen hat sich das „Bündnis Inklusion“ wiedergegründet. Zahlreiche Verbände und Organisationen versammeln sich hinter der Forderung „Weiterentwicklung statt Moratorium“. Auslöser war, dass die CDU Niedersachsen ein einjähriges Moratorium der Inklusion in niedersächsischen Schulen gefordert und im Entwurf für ein Regierungsprogramm einen Kurswechsel mit Stopp der Auflösung der Förderschulen angekündigt hat. Das Verbändebündnis hat dazu eine Resolution verfasst, die im Rahmen einer Landespressekonferenz vorgestellt wurde.

Zur Resolution


Behinderten-Sportverband Niedersachsen (BSN), SoVD-Jugend Niedersachsen und VHS Hannover stellen Wahlhilfe zum Wählen und Politikbegleiten vor.

2-mal wählen, dann wachsam Politik begleiten;
Wählen leicht gemacht – Wahlhilfe jetzt auch als Gebärdenfilm

„Mit allen Sinnen wählen, gut informiert entscheiden“, so BSN-Präsident Karl Finke, bei der Vorstellung der neuen Wahlhilfe. „Leicht lesbar und für jeden verständlich, soll diese Broschüre allen Bürgerinnen und Bürgern Mut zur eigenen Wahl machen. Erst selbst informieren, dann selbstbewusst wählen, ist unsere Aufforderung, nicht nur an die vielen Menschen mit einer Behinderung“, so die Verfasserin, Ulrike Ernst, von der VHS Hannover. Dieses Vorhaben wird verstärkt durch den erstmaligen Internetauftritt www.einfach-waehlen.de der SoVD-Jugend. „Es sollen hierdurch auch gezielt Jung- und Erstwählerinnen und -wähler zur Wahl motiviert werden“, so Kerstin Koch von der SoVD-Jugend.

Mehr


Erster Arbeitgeber sichert sich SoVD-Beratung für seine Mitarbeiter

Als erster Arbeitgeber hat sich die Menschen Domizil GmbH aus Meppen die kompetente und persönliche Beratung von Niedersachsens größtem Sozialverband SoVD gesichert. Ab sofort können sich die Beschäftigten in den SoVD-Beratungszentren rund um die Themen Rente, Pflege, Behinderung, Gesundheit, Hartz IV und Patientenverfügung/Vorsorgevollmacht beraten lassen. Foto: Heiner Harnak

Mehr


Jeden Tag ein Jahr: Der SoVD erzählt 100 Jahre per Tweets

Noch 100 Tage, dann wird der Sozialverband Deutschland (SoVD) 100 Jahre alt. Der niedersächsische Landesverband begleitet den Countdown bis zum 23. Mai, dem offiziellen Geburtstag als „Bund der Kriegsteilnehmer und Kriegsbeschädigten“, mit einem täglichen Medienexperiment: „Wir twittern ein Jahrhundert zum Nacherleben – jeden Tag ein Jahr“, freut sich Landesvorsitzender Adolf Bauer über die kreative Idee seiner hannoverschen Pressestelle. Gleichzeitig wird eine von eindrucksvollen Bildern geprägte Webseite freigeschaltet, über Facebook begleiten Geschichten über Personen und Persönlichkeiten die Kampagne.


Jetzt bewerben: SoVD lobt wieder Inklusionspreis aus

"All inclusive - so muss Niedersachsen sein": Nach dem großen Erfolg in den beiden vergangenen Jahren lobt der SoVD in Niedersachsen 2017 wieder zwei Preise aus, die besonders beachtenswerte Leistungen auf dem Gebiet der Inklusion auszeichnen - den Ehrenamts- und den Medienpreis. Sie haben sich ehrenamtlich engagiert und vor Ort für die Inklusion stark gemacht? Sie haben als Journalistin/Journalist über inklusive Projekte berichtet? Dann bewerben Sie sich für den mit 10.000 Euro dotierten Preis.

Hier geht es zur Ausschreibung.


Cluster-Kopfschmerz: Klinik verweigert SoVD-Mitglied dringend benötigte Behandlung

Lars Kahlow ist verzweifelt. Der 51-Jährige aus Großburgwedel bei Hannover leidet an sogenannten Cluster-Kopfschmerzen. Dabei handelt es sich um extrem schmerzhafte und einseitig auftretende Kopfschmerz-Attacken, die bis zu mehrmals täglich auftreten können. Kahlow muss starke Schmerzmittel nehmen und wurde bislang ohne Probleme im Klinikum Großburgwedel behandelt. Doch die Ärzte dort weisen ihn mittlerweile ab. Die Gründe sind dem SoVD-Mitglied unklar.

Mehr


SoVD feiert sein Jubiläum mit Festakt und Aktionswoche

Gemeinsam mit dem Landtagspräsidenten Bernd Busemann und der Kultusministerin Frauke Heiligenstadt hat der SoVD-Landesvorsitzende Adolf Bauer den Festakt zum 100-jährigen Jubiläum im Interims-Landtag eröffnet. Damit startete Niedersachsens größter Sozialverband in eine Aktionswoche mit politischen Diskussionen, einem Familienfest für Groß und Klein und einer Lesung von Samuel Koch. Am Ende zog der SoVD eine positive Bilanz.

Hier geht es zur Bildergalerie.


Fachgerichtszentrum Hannover wird mit Plakette für Barrierefreiheit ausgezeichnet

Im Fachgerichtszentrum Hannover befinden sich das Sozial-, Finanz-, Landesarbeits- und Verwaltungsgericht unter einem Dach. Beim Tag der offenen Tür konnten sich Besucher einen Eindruck verschaffen, wie dort gearbeitet wird. Der SoVD hat bei der Veranstaltung dem Neubau seine Plakette „Ein gutes Beispiel: Überlegt geplant – an alle gedacht“ verliehen. „Bei der Planung des Gebäudes ist mit Blick auf die Barrierefreiheit ein annähernd perfektes Angebot geschaffen worden“, so SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer. Der Bau sei frei von Stufen und Schwellen, es gäbe einen taktilen Übersichtsplan für Blinde und Sehbehinderte sowie eine induktive Höranlage und ausreichend Parkplätze.


SoVD-Kundgebung: Barrierefreiheit lässt oft zu wünschen übrig

Im Rahmen einer Sternfahrt hat der SoVD landesweit die Barrierefreiheit in Bussen und Bahnen getestet. SoVD-Aktive aus zahlreichen niedersächsischen Städten reisten in die Landeshauptstadt und überprüften unterwegs anhand einer Checkliste, wie mobil Niedersachsen ist. 

Hier geht es zu den Fotos


Erster Werkstattverein sichert sich die Beratung vom SoVD

Der Angehörigen- und Förderverein des St.-Vitus-Werkes in Meppen und der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen gehen gemeinsam neue Wege: Durch die institutionelle Mitgliedschaft können Mitglieder von „pro Vitus e.V.“ ab sofort beim SoVD kompetent und persönlich zu den Themen Behinderung, Pflege, Reha, Gesundheit, Hartz IV und Rente sowie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht beraten werden. Dafür stehen in Niedersachsen 60 Beratungszentren zur Verfügung – im Emsland in Lingen, Meppen und Aschendorf.

Mehr


Übernahme der Fahrtkosten im Pflegefall: Das ändert sich

Bislang haben Krankenkassen für Betroffene mit Pflegestufe 2 oder 3 nach vorheriger Genehmigung die Fahrtkosten zu ambulanten Behandlungen übernommen. Im Prinzip ändert sich dieses Vorgehen nicht durch die neuen Pflegegrade, die zum 1. Januar eingeführt wurden. Trotzdem sollten gerade Pflegebedürftige mit dem Pflegegrad 3 aufpassen.

Mehr


Neues Gesetz: Krankenkassen zahlen wieder Brillen

Gute Nachrichten für Brillenträger: Künftig übernehmen Krankenkassen unter bestimmten Voraussetzungen wieder die Kosten für die Sehhilfe. Wann genau, lesen Sie hier nach dem Klick.

Mehr


SoVD begrüßt Bundesratsinitiatve: Faire Löhne und Barrierefreiheit müssen Standard im ÖPNV sein

Der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen begrüßt die Bundesratsinitiative, den Wettbewerb im Nahverkehr auf faire Beine zu stellen.Niedersachsen ist eines der Bundesländer, die Wettbewerbsverzerrungen und Lohndumping bei Vergabeverfahren im öffentlichen Nahverkehr eindämmen möchten. „Soziale Standards müssen auch für private Anbieter gelten“, macht Landesvorsitzender Adolf Bauer deutlich.

Mehr


Studie belegt SoVD-Forderung: „Hartz IV muss auf den Prüfstand!“

Eine aktuelle Studie bestätigt eine langjährige Forderung des Sozialverbands Deutschland (SoVD) in Niedersachsen: Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat herausgefunden, dass der Hartz-IV-Bezug immer länger dauert. SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer erneuert daher: „Die Agenda-Gesetzgebung muss jetzt wirklich auf den Prüfstand. Sie löst keine Probleme, sondern verschiebt ein Drittel aller Betroffenen weg vom Arbeitsmarkt.“ Er fordert von der Landespolitik „den erklärten Willen, in Berlin eine Generalrevision durchzuführen.“

Mehr


Regierung stellt Inklusionsplan vor: „Es bleibt aber noch einiges zu tun“

Die niedersächsische Landesregierung hat den Inklusionsplan für die Jahre 2017 und 2018 sowie die entsprechenden Maßnahmen der Öffentlichkeit vorgestellt. Beim parallel stattfindenden „Markt der Möglichkeiten“ präsentierten all diejenigen, die daran mitgearbeitet haben – etwa auch der SoVD – ihr Engagement im Bereich der Inklusion.

Mehr


Kosten für Transport nach Operation: Krankenkasse lenkt erst nach SoVD-Klage ein

Rund fünf Millionen Deutsche leiden unter der Gelenkerkrankung Arthrose. Anika Seemann aus Emden ist eine von ihnen. Aufgrund der Krankheit musste sie in einer Klinik in Hamburg behandelt werden. Obwohl sie einen Transportschein für die Krankenfahrt bekommen hatte, weigerte sich ihre Krankenkasse, die Kosten zu übernehmen. Bis der SoVD Klage einreichte.

Mehr


Rundfunkgebühren: Lassen Sie sich rückwirkend befreien

Gute Nachrichte für all diejenigen, die vergessen haben, sich von den Rundfunkgebühren befreien zu lassen. Das ist ab dem 1. Januar 2017 nämlich rückwirkend für die vergangenen drei Jahre möglich. Wir sagen Ihnen, wer Anspruch auf die Befreiung hat und was man tun muss.

Mehr


Bundesteilhabegesetz: Noch ein weiter Weg bis zu echter Teilhabe

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V., der Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V., der Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. und der SoVD Landesverband Niedersachsen e.V. begrüßen die Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes durch den Bundesrat. 

Mehr


122 Patientenfürsprecher ausgebildet: SoVD zieht positive Projekt-Bilanz

Eine positive Bilanz des landesweiten Projektes zur Qualifizierung von Patientenfürsprechern hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen gezogen. Im Auftrag des Landes Niedersachsen hatte der Verband 122 Patientenfürsprecher und damit 60 Prozent aller aktiven Ehrenamtlichen geschult. Sozialministerin Cornelia Rundt sieht darin einen wichtigen Baustein, die Versorgungsqualität für die Menschen im Land weiter zu verbessern.  Im Rahmen eines Fachtages diskutierten Patientenfürsprecher aus ganz Niedersachsen gemeinsam mit Kollegen anderer Bundesländer über die nächsten Schritte.

Mehr


Überteuerte Totenscheine: Abzocke der Hinterbliebenen

Wenn ein Angehöriger stirbt, müssen die Hinterbliebenen die Kosten tragen – unter anderem auch für den Totenschein. Oftmals berechnen Ärzte dafür zu hohe Beträge. So auch bei einem SoVD-Mitglied. Das sollte man aber nicht auf sich beruhen lassen.

Mehr


„Bildungspolitik à la Wilhelm Busch“: SoVD kritisiert Philologen

Unverantwortlich findet der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen den Kurs des Philologenverbandes in Sachen Inklusion. Dieser kritisiert die gemeinsame Beschulung für Kinder mit und ohne Behinderung am Gymnasium und fordert den Erhalt von Förderschulen. „Das ist ein Schritt zurück ins letzte bildungspolitische Jahrhundert“, kommentiert SoVD-Landesvorsitzender Adolf Bauer.

Mehr


SoVD: Bei Rentengipfel keine Ergebnisse gegen Altersarmut

Senioren aus Niedersachsen haben Angst vor Altersarmut. Nach einer vom Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen durchgeführten Straßenumfrage befürchten 58 Prozent, dass ihre Rente nicht ausreichen werde. Ca. 85 Prozent der Befragten machen sich nach eigenen Angaben zumindest Sorgen um die eigene Altersversorgung. Sie bestätigen damit den SoVD-Landesvorsitzenden Adolf Bauer in seiner Einschätzung zu den Ergebnissen des Spitzentreffens der Berliner Koalition: „Mit Blick auf den Kampf gegen die Altersarmut wurden keine Ergebnisse erzielt. Damit wird die Angst vor Armut im Alter ein Wahlkampfthema.“ 

Mehr


Neues Pflegegesetz: Jetzt noch schnell Antrag stellen

Im Januar 2017 tritt das sogenannte Pflegestärkungsgesetz II in Kraft. Das bedeutet für viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen an vielen Stellen Verbesserungen – auch finanzielle. Was die Pflegekassen allerdings verschweigen: Für manche Betroffenen kann es sinnvoll sein, noch 2016 einen Antrag für eine neue Begutachtung zu stellen – etwa dann, wenn sich der Gesundheitszustand in letzter Zeit verschlechtert hat. Wer wissen möchte, ob das auf ihn zutrifft oder Unterstützung bei der Beantragung braucht, kann sich an die Experten vom SoVD wenden.

Mehr


Jobcenter droht mit drastischen Sanktionen

Zehn Jahre lang hat Felix K. (Name geändert) als Fachkraft für Sicherheitswesen gearbeitet. Dann wurde er schwer krank. Schnell war klar: Mit einem Grad der Behinderung von 50 kann er nicht mehr in seinem alten Beruf zurückkehren. Seitdem bekommt er Hartz IV und schreibt Bewerbung um Bewerbung. Doch das Jobcenter legt ihm bei seiner Rückkehr in das Arbeitsleben Steine in den Weg.

Mehr


Fährmannsfest und DLF-Radioreportage gewinnen SoVD-Inklusionspreis 2016

Vorbildlich inklusiv: Unter dem Motto „all inclusive – so muss Niedersachsen sein“ hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen zum zweiten Mal seinen mit zusammen 10.000 Euro dotierten Inklusionspreis verliehen. Gewinner in der Kategorie Ehrenamt wurde der Verein Fährmannsfest aus Hannover, Platz 1 im Bereich Medien belegte die Deutschlandfunk-Reportage „Etiketten-schwindel – die heile Welt der Werkstätten für Menschen mit Behinderung“ von Dorothea Brummerloh aus Osterholz-Scharmbeck.

Mehr


Ja oder nein: Tierbesuche im Krankenhaus

Die niedersächsische SoVD-Jugend macht sich dafür stark, dass Bewohner in Senioreneinrichtungen ihr Tiere mitnehmen können. Viele Studien zeigen schließlich, dass die Tierhaltung bei älteren Menschen für mehr Lebensfreude und Beschäftigung sorgt. Die Jugendorganisation findet aber auch, dass unter bestimmten Voraussetzungen Tiere im Krankenhaus erlaubt sein sollten. Dass das geht, zeigt die Palliativstation des Uniklinikums Göttingen.

Mehr


Mit dem Haustier ins Pflegeheim

Von seinem geliebten Haustier getrennt zu sein, ist für viele Menschen unvorstellbar. Denn gerade für Alleinstehende sind die Tiere oft wie ein Familienmitglied und ein wichtiger Ruhepol. Schwierig wird es deshalb dann, wenn Mensch und Tier sich trennen müssen – etwa aufgrund eines Krankenhausaufenthaltes oder des Umzugs in ein Pflegeheim. Das Problem: Im Krankenhaus sind Tiere verboten, in Pflegeheimen wird individuell entschieden, ob das Tier mitgebracht werden kann. Allerdings belegen Studien, dass Haustiere gerade Senioren guttun. Deshalb setzt sich die SoVD-Jugend in Niedersachsen dafür ein, dass Kleintiere, Katzen und Hunde generell in Pflegeheimen und unter bestimmten Voraussetzungen in der Klinik erlaubt sein sollten. 

Mehr


Auf der sicheren Seite: Patientenverfügung überprüfen

Eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes (BGH) sorgt für Unsicherheit: Nach Meinung der Richter könnten viele Patientenverfügungen in Deutschland ungültig sein, da bestimmte Klauseln zu allgemein formuliert sind. Deshalb sollte jeder, der ein solches Dokument besitzt, genau hinschauen und sich umfassend beraten lassen – etwa beim SoVD.

Mehr


SoVD-Fachtagung: „Armut. Macht. Flucht.“

Soziale Ungleichheit ist ein weltweites Problem. Doch wenn Menschen aus ihrer Heimat flüchten, betrifft das Thema auch unseren Alltag in Deutschland. Die Fachtagung „Armut. Macht. Flucht.“ beschäftigt sich mit den Ursachen und möglichen Lösungen. 

Mehr


Lauter Protest: 8000 Menschen mit Behinderung demonstrieren mit dem SoVD für ein besseres Bundesteilhabegesetz

Dieser Protest war nicht zu übersehen und nicht zu überhören: Auf dem Opernplatz in Hannover haben rund 8000 Menschen, davon die meisten mit Behinderung, für ein besseres Bundesteilhabegesetz demonstriert. Der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen e.V., der Blinden- und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V., der Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. und der SoVD Landesverband Niedersachsen e.V. hatten gemeinsam mit anderen Organisationen aus der Behindertenhilfe und –selbsthilfe zu der Kundgebung aufgerufen, zu der viel mehr Menschen kamen als im Vorfeld erwartet.

Mehr


CETA: Nur in Niedersachsen sind Kommunen in der Haftung

Freihandelsabkommen wie CETA scheinen Kommunen in Niedersachsen viel direkter zu betreffen, als diese bislang dachten. Das ist das Ergebnis einer rechtlichen Überprüfung durch den Sozialverband Deutschland (SoVD). Niedersachsen sei das einzige Bundesland, das sich durch eine entsprechende Formulierung in seinem Landesgesetz absichere.

Mehr


Kasse muss Navi für Blinde zahlen

Damit sich Blinde in ihrer Umgebung besser orientieren können, müssen Krankenkassen für sie ein GPS-System zahlen. Dieses ist einem Navigationsgerät sehr ähnlich und ermöglicht das sogenannte vorausschauende Gehen. Das Sozialgericht in Berlin entschied jetzt, dass das Gerät ein völlig selbstständiges Bewegen ermögliche und so ein erforderliches Hilfsmittel sei.

Mehr


Gehörlose: Krankenkassen müssen optischen Rauchmelder bezahlen

Krankenkassen müssen die Kosten für einen optischen Rauchmelder bei Gehörlosen übernehmen. Das hat das Bundessozialgericht entschieden. Demnach seien Betroffene besonders stark auf einen solchen speziellen Rauchmelder angewiesen, da sie in Notsituationen warnende Geräusche nicht wahrnehmen können. Somit sei durchaus ein Grundbedürfnis des täglichen Lebens betroffen, und die Krankenkassen müssen zahlen.

Mehr


Bündnis aus 14 Verbänden fordert Neufassung des Gesetzes

Weil die dringend erforderliche Neufassung des Niedersächsischen Gesetzes zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung (NBGG) noch immer nicht erfolgt ist, hat sich das Bündnis aus 14 Verbänden erneut konstituiert. Das Bündnis protestiert gegen die Verschleppung längst überfälliger Initiativen und Umsetzungen in der niedersächsischen Behindertenpolitik. 

Mehr


„Abruptes Ende oder mehr Flexibilität? Den Übergang vom Erwerbsleben in die Rente flexibel gestalten“

Der Übergang in den Ruhestand steht vor einem Wandel: In Zukunft werden ältere Menschen länger im Berufsleben bleiben – und nebenher oftmals schon Rente erhalten. Voraussetzung dafür ist, dass die neue Flexi-Rente von den Beschäftigten angenommen wird. Darin waren sich die Teilnehmer der Fachtagung „Abruptes Ende oder mehr Flexibilität? Den Übergang in die Rente flexibel gestalten“ einig. 

Mehr


Krebs: Kasse muss Radiojod-Therapie im Krankenhaus zahlen

Erkrankt ein Patient an Schilddrüsen-Krebs, wird er oft mit einer sogenannten Radiojod-Therapie behandelt. Dabei erhält er radioaktiv angereichertes Jod. Das führt dazu, dass er radioaktiv strahlt. Auch die Ausscheidungen sind belastet und müssen entsprechend entsorgt werden. Deshalb erfolgt die Behandlung grundsätzlich vollstationär im Krankenhaus. Die Kaufmännische Krankenkasse lehnte die Übernahme der Kosten dafür allerdings ab.

Mehr


Transplantationsregister: Private Krankenkassen nicht schonen

In Deutschland soll es bald das geben, was in den USA und vielen anderen Ländern längst zum medizinischen Alltag gehört: ein zentrales Transplantationsregister. Ein entsprechender Gesetz-entwurf geht am morgigen Mittwoch in die Anhörung. Doch nach Auffassung des Sozialverbandes Deutschland (SoVD) in Nieder-sachsen hat der Vorschlag ein paar entscheidende Schönheitsfehler. Das größte Problem: Die privaten Krankenkassen werden bei der Finanzierung geschont, nur die gesetzlichen müssen zahlen.

Mehr


SoVD macht Ungerechtigkeiten öffentlich und stellt sein „Schwarzbuch sozial.“ vor

Recht haben und Recht bekommen sind oft zwei ver-schiedene Dinge. Dass das aber gerade für Menschen zum Problem wird, denen es nicht gut geht, zeigt das „Schwarzbuch sozial. So gemein ist Niedersachsen“, welches der Sozialverband Deutschland (SoVD) jetzt vorgestellt hat. Darin bringt Niedersachsens größter Sozialverband die hanebüchensten Ungerechtigkeiten aus seinem Beratungsalltag ans Licht.

Mehr


SoVD qualifiziert angehende Patientenfürsprecher

Gemeinsam mit Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) in Niedersachsen das erste seiner Qualifizierungsmodule zum Patientenfürsprecher gestartet. Seit Anfang 2016 sollen alle niedersächsischen Krankenhäuser Patientenfürsprecher einsetzen. Im Auftrag der Landesregierung sorgt der SoVD dafür, dass sie ihre Arbeit entsprechend ausüben können.

Mehr


Nicht vergessen: Bei Umzug neue Adresse der Rentenversicherung melden

Sollten Sie umziehen, vergessen Sie nicht, Ihre Adresse auch beim Rentenservice der Deutschen Post zu ändern. Wenn Briefe nämlich nicht mehr zugestellt werden können, wird aus Sicherheitsgründen auch die Rentenzahlung gestoppt. Adressänderungen können Sie in jeder Postfiliale oder unter www.rentenservice.de vornehmen.


Forum Artikel 30 mit Auftaktveranstaltung gestartet

Mit einer abwechslungsreichen Auftaktveranstaltung ist das „Forum Artikel 30 – Inklusion in Kultur, Freizeit und Sport“ offiziell in seine Arbeit gestartet. Das Forum und seine sieben Verbände und Institutionen aus Niedersachsen geht einen neuen und einzigartigen Weg: „Wir wollen Barrieren abbauen und Angebote für Menschen mit und ohne Behinderung in Niedersachsen in den Bereichen Kultur, Freizeit und Sport schaffen und damit ihre Partizipation an der Gesellschaft stärken“, brachte Sprecher Karl Finke in seiner Begrüßung die Idee des Forums auf den Punkt.

Mehr


Aktionsbroschüre: "Der SoVD hilft Flüchtlingen."

Derzeit kommen viele Menschen nach Deutschland, die unsere Hilfe brauchen. Sie kommen aus Syrien oder Albanien. Aus Afghanistan oder dem Irak. Aus Eritrea oder Pakistan. Sie sind geflohen, weil es nicht anders ging. Aus Krieg oder Hungersnot. Diese Menschen müssen wir unbedingt unterstützen. Wir vom SoVD haben ein paar Ideen zusammengetragen, wie das gehen könnte.

Mehr





>> Zum Seitenanfang